Hafenbetrieb Rotterdam Teil des Future Fuels Network

Auf der Singapore International Bunkering Conference and Exhibition (SIBCON) hat der Hafenbetrieb Rotterdam eine Kooperationsvereinbarung als Partner des neu gegründeten  „Future Fuels Network“ von Hafenorganisationen unterzeichnet.

Gemeinsam mit Unternehmen aus Singapur und Japan wird der Hafen Rotterdam einen Strategieplan zur weiteren Einführung kohlenstoffarmer und sauberer Kraftstoffe für den maritimen Sektor entwickeln. Neben der Forschung und Entwicklung werden die Mitglieder an möglichen gemeinsamen Bunker-Pilotläufen mit ausgewählten Reedereien zusammenarbeiten, um die Dekarbonisierung der Schifffahrtsindustrie zu beschleunigen.

Nach Ansicht von Allard Castelein, Generaldirektor des Hafenbetriebs Rotterdam, ist das Future Fuels Network „ein Beispiel dafür, wie Hafenbetriebe einen Beitrag zur Dekarbonisierung des maritimen Sektors leisten können. Mit einem Strategieplan und einer neuen Infrastruktur für klimaneutrale und saubere Kraftstoffe für den maritimen Sektor können wir erfolgreich sein.”

Häfen
Artikel Redaktion Schiff&Hafen
Anzeige
Artikel Redaktion Schiff&Hafen