Stabilisierung des Seegüterumschlags

Nach den kürzlich vom Statistischen Bundesamt veröffentlichten Zahlen wurden in den mehr als 20 deutschen Seehäfen von Emden bis Ueckermünde im Jahr 2016 insgesamt 296,5 Mio. t Güter aller Art umgeschlagen. 2015 waren es 296,2 Mio. t.

Damit nahm der Seegüterumschlag nur unwesentlich um +0,1 % gegenüber dem Vorjahr zu.
Während die Exporte um -1,2 % (insg. 116,8 Mio. t) zurückgingen, ist bei den Importen ein Zuwachs von +0,8 % (insg. 171,2 Mio. t) zu verzeichnen. Am stärksten zugenommen haben mit 4,3 % (insg. 8,5 Mio. t) die Seeverkehre innerhalb Deutschlands.
Der Containerumschlag verzeichnete 2016 ein Aufkommen von rund 15,2 Mio. TEU, lediglich 0,2 % mehr als im Vorjahr. Aufgrund der Sanktionsmaßnahmen der EU ist bei den Containerverkehren mit Russland erneut ein Rückgang (-17,1 %) festzustellen.

Häfen
Artikel Redaktion Schiff&Hafen
Anzeige
Artikel Redaktion Schiff&Hafen