Der Antrieb des Hydrotugs basiert auf einem Dual-Fuel-Motor, der von Wasserstoff und Marinediesel angetrieben werden soll. Die Indienststellung ist für 2021 vorgesehen. (Quelle: CMB.tech)

Wasserstoffbetriebener Schlepper für Antwerpen

Der Hafen Antwerpen investiert weiter in sein Nachhaltigkeitsprogramm: Die Antwerp Port Authority hat mit der belgischen Reederei Compagnie Maritime Belge (CMB) kürzlich eine Vereinbarung über den Bau eines mit Wasserstoff betriebenen Schleppers unterzeichnet. Der „Hydrotug" wird mit Verbrennungsmotoren ausgestattet, die von Wasserstoff in Kombination mit Diesel angetrieben werden, und soll in rund zwei Jahren in Dienst gestellt werden.

Die Kombination der Dual-Fuel-Technologie mit einem hochmodernen Partikelfilter und Katalysator sorgt für extrem niedrige Emissionswerte und soll die strenge Norm EU Stage V erfüllen. Bei der Verbrennung von Wasserstoff wird kein CO2 freigesetzt. Der Partikelfilter reduziert in Verbindung mit dem Katalysator die NOX- und Partikel-Emissionen auf ein Minimum.

Die Antwerpener Reederei CMB bestätigt mit dem Hydrotug ihre internationale Vorreiterrolle beim Wechsel zu Schiffen, die mit umweltfreundlichem Kraftstoff angetrieben werden. Bereits im vergangenen Jahr erhielt das Unternehmen den Sustainability Award für seinen Shuttle „Hydroville", einer Passagierfähre mit begrenzter Kapazität und Leistung, die ebenfalls mit Dual-Fuel-Technologie ausgestattet ist. Dieses Schiff wird inzwischen für den nachhaltigen Pendlerverkehr im Hafengebiet eingesetzt.

Darüber hinaus hat CMB gemeinsam mit dem Genter Motorenhersteller ABC-Anglo Belgian Corporation das Joint Venture „BeHydro“ gegründet, um die Technologie für Mittelgeschwindigkeitsmotoren mit höherer Leistung weiterzuentwickeln. Der Hydrotug ist das erste Schiff mit einer Leistung von 4000 kW, das mit einem Wasserstoff-Diesel-Hybrid-Motor angetrieben wird.

Häfen
Artikel Redaktion Schiff&Hafen
Anzeige
Artikel Redaktion Schiff&Hafen