Illustration des Jack-up Errichterschiffs (Quelle: Shimuzu Corporation)

Jack-up-Errichterschiff für Shimizu Corp. soll Japans Offshore-Windindustrie ankurbeln

Ein mit 28 000 BRZ vermessenes Jack-up-Errichterschiff, das derzeit bei der Japan Marine United Corporation für die in Toyo ansässige Shimuzu Corporation gebaut wird, soll für den zügigen Ausbau der Offshore-Windenergie in Japan zum Einsatz kommen.

Das 142 m lange Hubschiff, das 2022 ausgeliefert werden soll, kann sieben 8 MW-Turbinen in einer Fahrt transportieren. Das Schiff wird in Wassertiefen zwischen 10 und 65 m arbeiten können und über einen 2500 Tonnen-Kran mit einer maximalen Hubhöhe von 158 m verfügen.

Das Automatisierungsunternehmen ABB wurde mit der Lieferung des dynamischen Positionierungssystems mit geschlossenem Regelkreis, Generatoren, einer Hochspannungsschalttafel, drehzahlvariablen Antrieben, den Motoren für den Hauptantrieb und die Triebwerke sowie einem Energiemanagementsystem beauftragt.

Die Regierung in Japan hatte zuvor den Bau von Windparks in größerer Entfernung von der Küste genehmigt. Der Energieberater Wood Mackenzie schätzt, dass Japans Offshore-Windkapazität bis 2028 4 GW erreichen könnte, was einer 62-fachen Steigerung gegenüber 2018 entspräche.

Offshore
Artikel Redaktion Schiff&Hafen
Anzeige
Artikel Redaktion Schiff&Hafen