Das Plattform-Modell enthält eine komplette Anlage zur industriellen Herstellung von „grünem“ Wasserstoff aus Offshore-Windenergie (Quelle: Tractebel)

Konzept für Offshore-Wasserstoff-Produktion

Die Tractebel Engineering GmbH und die Tractebel Overdick GmbH haben kürzlich ein innovatives Konzept für die Offshore-Wasserstoff-Produktion vorgestellt. Mittels Elektrolyse soll auf einer Offshore-Plattform aus Offshore-Windenergie umweltfreundlicher Wasserstoff in industriellem Maßstab produziert werden. Unternehmensangaben zufolge beträgt die Leistung der Anlage bis zu 400 MW und könnte kurzfristig z.B. in der Nordsee realisiert werden.

Die Hochsee-Plattform bietet den Angaben zufolge viele Vorteile: Der Anteil „grünen“ Wasserstoffs (H2) am Energiemix ließe sich CO2-neutral erhöhen. Zudem würden die vielfältigen Transportmöglichkeiten von H2 die Stromübertragungsnetze entlasten, deren Kapazitäten begrenzt sind. Darüber hinaus könnte H2 als effizienter Energiespeicher saisonale Schwankungen von erneuerbaren Energien ausgleichen. Auf der Plattform können alle technischen Komponenten installiert werden, die für die Herstellung benötigt werden – unter anderem Elektrolyseeinheiten, Transformatoren und Meerwasserentsalzungsanlagen. Der Transport der Energie erfolgt via Pipeline oder Schiff. H2 kann sowohl für den Betrieb von Gasturbinen und Brennstoffzellen als auch neben Erdgas im privaten Haushalt genutzt werden. In der Stahlherstellung kann Wasserstoff Kohlekoks als CO2-neutrales Reduktionsmittel ablösen. Im Vergleich zu den Herstellungskosten von „grauem” Wasserstoff aus fossilen Quellen liegen die Kosten für „grünen” Wasserstoff derzeit noch etwas höher. Unter anderem eine höhere Abgabe für CO2-Emissionen könnte laut Tractebel hier für mehr Chancengleichheit sorgen. Entscheidender Kostenfaktor ist das Design des Systems und die Effizienz der Anlagen. Das nun vorgestellte Konzept enthält die passenden Lösungen für kostenoptimierte Konstruktionen und den effizienten Betrieb, betont Tractebel.

Offshore
Artikel Redaktion Schiff&Hafen
Anzeige
Artikel Redaktion Schiff&Hafen