Plambeck Neue Energien betreibt Offshore-Referenzfeld Altenbruch II

Der Cuxhavener Windpark-Projektierer Plambeck Neue Energien AG hat den als Offshore-Referenzfeld konzipierten Windpark Altenbruch II bei Cuxhaven komplett fertiggestellt.

Neun Windenergienanlagen mit einer Nennleistung von zusammen 25,8 MW wurden hier errichtet. Darunter befinden sich sechs Offshore-Anlagen der Hersteller Vestas und Siemens. Den Windpark wird die Plambeck Neue Energien AG im Eigentum behalten und selbst betreiben.

Der Standort des Windparks befindet sich in Küstennähe und weist daher sehr gute Windverhältnisse von durchschnittlich rund 8 m/Sek. in einer Nabenhöhe von 105 m auf. Der Standort befindet sich außerdem in der Nähe des Offshore-Testfeldes, dass die Dewi-OCC in Cuxhaven betreibt.

In Altenbruch II wurden drei unterschiedliche Typen von Windenergieanlagen errichtet. Dabei handelt es sich um drei Vestas V90 3MW-Offshore-Anlagen mit einer Gesamthöhe von 150 m, drei Siemens SWT 3,6MW-Offshore-Anlagen mit einer Gesamthöhe von 146,5 m sowie drei Vestas V80 2MW-Anlagen mit einer Gesamthöhe von 100 m. Die Größe der Anlagen und deren Gewicht sowie der bis in 18 Meter Tiefe nur gering tragfähige Untergrund bei hoch anstehendem Grundwasser stellten besondere Herausforderungen an alle Gewerke dar, erläutert Projektleiter Jens Peters. Für alle Windenergieanlagen sowie das Umspannwerke waren daher Tiefgründungen mit bis zu 27 m langen Stahl-Beton-Pfählen erforderlich.

Die Energiemenge, die an diesem Standort jährlich erzeugt werden kann, wird Unternehmensangaben zufolge mit durchschnittlich 66 Mio. Kilowattstunden prognostiziert. Für die Einspeisung des Stroms in das Netz musste eigens ein Umspannwerk errichtet werden.

Offshore
Artikel Redaktion Schiff&Hafen
Anzeige
Artikel Redaktion Schiff&Hafen