Wellenenergiekonverter von CorPower Ocean

CorPower Ocean will im nordportugiesischen Viana do Castelo Energie aus Meereswellen gewinnen (Quelle: CorPower Ocean)

Projekt zur Wellenenergie-Gewinnung gestartet

Das im schwedischen Hägersten ansässige Unternehmen CorPower Ocean AB hat rund 16 Mio. Euro in ein Forschungs-, Entwicklungs-, Fertigungs- und Servicezentrum für Wellenenergiekonverter im nordportugiesischen Viana do Castelo investiert.

Der Standort wurde ausgewählt, um das Demonstrationsprojekt „HiWave-5“ von CorPower zu unterstützen und die langfristige Entwicklung von Liefer- und Dienstleistungskapazitäten für kommerzielle Wellenenergieparks zu fördern.

Den Unternehmensangaben zufolge haben mehrere Faktoren dazu beigetragen Viana do Castelo für diese Investition auszuwählen. Dazu zählte ein starker Kompetenzpool von Ingenieuren aus angrenzenden Sektoren wie Offshore-Windenergie, Verbundwerkstoffherstellung und Werften, Universitäten und industrielle Infrastruktur einschließlich Häfen und Netzanschluss. Außerdem bietet Portugal aufgrund seiner natürlichen Ressourcen und seines Umweltbewusstseins ein ideales Umfeld für das „HiWave-5“-Projekt, so CorPower.

Im Rahmen des neuen Projektes haben CorPower und die Hafenbehörde Administração dos Portos do Douro, Leixões (APDL) und Viana do Castelo eine Vereinbarung zur Entwicklung der Meeresenergieanlage im Handelshafen von Viana do Castelo getroffen. Sie wird Platz für die Herstellung, Montage und Wartung von Wellenenergiekonvertern im kommerziellen Maßstab bieten.

Die Wellenenergiekonverter von CorPower Ocean, sogenannte WECs (Wave Energy Converters), gewinnen Strom aus Meereswellen. Das Konstruktionsprinzip eines WECs orientiert sich an den Pumpprinzipien des menschlichen Herzens und bietet den Unternehmensangaben zufolge im Vergleich zu bisher bekannten Technologien fünfmal mehr Energie pro Tonne Gerät, sodass mit einer kleinen und kostengünstigen Anlage eine große Energiemenge gewonnen werden kann.

Offshore
Artikel Redaktion Schiff&Hafen
Anzeige
Artikel Redaktion Schiff&Hafen