Superyacht "Black Shark"

Animation der Superyacht „Black Shark“  (Quelle: Nobiskrug)

Bau der „Black Shark“ schreitet voran

Das Neubauprojekt „Black Shark“ der Rendsburger Werft Nobiskrug schreitet voran: So ist kürzlich der 77 m lange Kasko der Yacht von der Schwesterwerft in Kiel nach Rendsburg verholt worden. Dort geht das Schiff nun in die Ausrüstungsphase.

Der Kasko erhält zunächst eine mattschwarze Lackierung, um die Textur der Haut eines Schwarzhais (Carcharhinus obscurus) zu imitieren. Der Aufbau hingegen wird – passend zum Mast – einen metallisch silbernen Look erhalten. Dadurch soll ein Design entstehen, welches einer Haifischflosse ähnelt. Die dunkle Außenfarbe umhüllt drei Decks, die speziell vom britischen Studio Winch Design entworfen wurden, um den voluminösen 2080 BRZ der Yacht hervorzuheben, so die Werft.

„Der nächste Meilenstein für dieses spannende Projekt ist nun erreicht und ein weiterer Schritt in Richtung Ablieferung ist getan. Ihr detaillierter und beeindruckender schwarzer Rumpf wird in der Welt der Superyachten sicherlich für Aufsehen sorgen und aus der Menge hervorstechen. Wir – das Team von Imperial – sind sehr stolz, gemeinsam mit unserem geschätzten Partner Nobiskrug, solch eine einzigartige Superyacht der Zukunft zu bauen. Von nun an nähern wir uns tagtäglich der Ablieferung und wir freuen uns, bald schon die nächsten Erfolge feiern zu können“, sagt Julia Stewart, Direktorin beim Unternehmen Imperial, das als Broker für den Verkauf der Yacht agierte und während des gesamten Baus als Eignervertretung sowie Bauleitung mitwirkt.

Schiffbau
Artikel Redaktion Schiff&Hafen
Anzeige
Artikel Redaktion Schiff&Hafen