Rendering der K130-Klasse

Der Brennstart für die achte Korvette der K130-Klasse (hier als Rendering) erfolgte bei der German Naval Yards Kiel (Quelle: Lürssen)

Brennstart für achte K130-Korvette in Kiel

Mit dem planmäßigen Brennstart von Boot 8 ist die German Naval Yards Kiel in den Fertigungsprozess der Korvetten der Klasse K130, Boote 6-10, eingestiegen. Im Beisein von Vertretern des öffentlichen Auftraggebers verfolgten Mitglieder des ARGE-Projektteams in kleinem Kreis den ersten Stahlzuschnitt. An der Kieler Förde werden unter Federführung der Unternehmensgruppe Lürssen die letzten drei der insgesamt fünf Vorschiffe für die neue Korvettenserie gefertigt.

Die Fertigstellung des ersten in Kiel gefertigten Vorschiffes ist für den Sommer nächsten Jahres geplant. Das rund 43 m lange Schiffsteil wird zum Zusammenschluss mit dem Hinterschiff dann nach Hamburg verholt.

Parallel erfolgt derzeit auf der Bremer Fr. Lürssen Werft die Fertigstellung des Vorschiffes von Boot 7. Zeitgleich befindet sich Boot 6 in der Endausrüstung am Hamburger Lürssen-Standort Blohm+Voss. Die Peene-Werft arbeitet unterdessen am Bau der Hinterschiffe für die Boote 7 bis 10.

In Hamburg werden die rund 89 m langen Korvetten zudem in Betrieb genommen und durchlaufen von dort aus ihre Funktionsüberprüfungen und Abnahmen in Abstimmung mit den Fachabteilungen des öffentlichen Auftraggebers und der Deutschen Marine.

Der am 12. September 2017 durch das Bundesamt für Ausrüstung, Informationstechnik und Nutzung der Bundeswehr (BAAINBw) erteilte Bauauftrag umfasst fünf zusätzliche Korvetten der Klasse 130. Die ersten fünf Einheiten befinden sich bereits seit 2008 im Dienst. Die ab 2022 zulaufenden Boote 6-10 werden durch die Arbeitsgemeinschaft (ARGE) K130, bestehend aus der Fr. Lürssen Werft, Thyssenkrupp Marine Systems und German Naval Yards Kiel, geliefert.

Schiffbau
Artikel Redaktion Schiff&Hafen
Anzeige
Artikel Redaktion Schiff&Hafen