Das atombetriebene Jagd-U-Boot „Suffren“ soll 2020 in Dienst gestellt werden (Quelle: Naval Group)

Französische Marine präsentiert Typschiff ihrer neuen U-Boot-Klasse

In Anwesenheit des französischen Präsidenten Emmanuel Macron hat die französische Naval Group in Cherbourg ihr neues atombetriebenes Jagd-U-Boot „Suffren“ vorgestellt. Das U-Boot ist das erste des Barracuda-Programms, mit dem die französische Marine ihre U-Boote der Rubis-Klasse im Laufe der kommenden Jahre ersetzen wird. Die Indienststellung der Einheit ist für 2020 vorgesehen.
Bei der Naval Group waren 2500 Personen an der Konstruktion beteiligt. Die Verantwortung für den Bau des Atomreaktors lag bei dem Partnerunternehmen TechnicAtome.
Das 99 m lange Jagd-U-Boot „Suffren“ mit einem Durchmesser von 8,8 m weist eine Verdrängung von 4700 t in aufgetauchten und 5300 t in getauchtem Zustand auf. Die Besatzungsstärke wird mit 65 Personen angegeben. Neben einer Bewaffnung mit See-Marschflugkörpern (MdCN), schweren F21 Torpedos und Exocet SM39 Anti-Schiffsraketen verfügt das U-Boot auch über die Fähigkeit, Taucher und kleine Unterwasserfahrzeuge in getauchtem Zustand auszusetzen. Darüber hinaus zeichnet sich der Neubau Werftangaben zufolge durch seine spezielle Geräuschlosigkeit und hochentwickelte Sensorik aus.

Schiffbau
Artikel Redaktion Schiff&Hafen
Anzeige
Artikel Redaktion Schiff&Hafen