„Fridtjof Nansen“ bei Kleven Werft vom Stapel gelaufen

Stapellauf der „Fridtjof Nansen“ Foto: Hurtigruten/Oclin

Bei der norwegischen Kleven Werft in Ulsteinvik ist kürzlich das neue Hurtigruten-Expeditionsschiff „Fridtjof Nansen“ vom Stapel gelaufen.

Die „Fridtjof Nansen“ ist das zweite Expeditionsschiff der Hurtigruten-Flotte mit Hybridtechnologie. Insgesamt hat die norwegische Reederei Hurtigruten drei Hybridschiffe in Auftrag gegeben.
Das Schiff soll 2020 – ausgerüstet mit großen Akku-Packs zur Emissionsreduzierung –  in Betrieb gehen. Das Schwesterschiff „Roald Amundsen“ befindet sich derzeit ebenfalls auf der Kleven-Werft im Bau und wird im Frühjahr 2019 fertiggestellt. Die Indienststellung des dritten Hurtigruten Hybrid-Expeditionsschiffs ist für 2021 geplant.
Zu den Reisegebieten der 15kn schnellen „Fridtjof Nansen“ werden die Antarktis, Grönland, Island, Norwegen und weitere Ziele in Europa zählen. An Bord des 140m langen, 23,6m breiten und mit einer BRZ von 20 889 vermessenen Neubaus finden rund 530 Passagiere Platz.

Schiffbau
Artikel Redaktion Schiff&Hafen
Anzeige
Artikel Redaktion Schiff&Hafen