„Hanseatic Inspiration“

Die „Hanseatic Inspiration“ ist das zweite von insgesamt drei Expeditionskreuzfahrtschiffen (Quelle: Hapag-Lloyd Cruises)

„Hanseatic Inspiration“ in Hamburg getauft

Die „Hanseatic Inspiration“, das zweite von drei neuen Expeditionsschiffen von Hapag-Lloyd Cruises, ist am Wochenende im Hamburger Hafen getauft worden.
Die „Hanseatic Inspiration“ hat eine Länge von 139 m sowie eine Breite von 22 m. Die Bruttoraumzahl des bei der norwegischen Vard Group AS gebauten Schiffes beträgt 15 650. Der Antrieb der „Hanseatic Inspiration“ erfolgt dieselelektrisch. Wie Hapag Lloyd Cruises mitteilt, ist das Schiff mit modernsten Umwelttechnologien ausgestattet. Ab Juli 2020 wolle die Reederei zudem in ihrer gesamten Flotte auf allen Routen auf Schweröl verzichten und ausschließlich mit Marine-Gasöl fahren.

Den Kreuzfahrtgästen stehen rund 120 Kabinen an Bord zur Verfügung. 175 Besatzungsmitglieder kümmern sich während der Kreuzfahrten um maximal 230 Gäste – auf Antarktisreisen und Spitzbergenumrundungen sind es nur 199. Für Reisen in polare Gewässer verfügt die „Hanseatic Inspiration“ mit PC6 über die höchste Eisklasse für Passagierschiffe.

Taufpatin des Expeditionskreuzfahrtschiffes war Laura Dekker, die weltweit jüngste Einhand-Weltumseglerin. Die rund 230 geladenen Gäste erlebten die Taufe von der Elbe aus. Für die Zeremonie wurde die „Hanseatic Inspiration“ zur Bühne. So projizierten elf Hochleistungsbeamer eine zwölfminütige multimediale Show auf die Außenseite des Schiffes, die die Gäste mit auf eine virtuelle Reise durch die Zielgebiete der Expeditionsreisen nehmen sollte. Die neue Expeditionsklasse, bestehend aus „Hanseatic Nature“, „Hanseatic Inspiration“ und „Hanseatic Spirit“, ist eine Investition des Mutterkonzerns TUI Group.

Schiffbau
Artikel Redaktion Schiff&Hafen
Anzeige
Artikel Redaktion Schiff&Hafen