Der Umbau des Schiffes erfolgt in Shanghai

Hapag-Lloyd rüstet 15 000 TEU-Containerschiff auf LNG um

Die Hamburger Reederei Hapag-Lloyd hat beschlossen, das 15 000 TEU Schiff „Sajir“ auf LNG-Betrieb umzurüsten. Die Motorenanlage wird künftig mit einem dualen Brennstoffbetrieb laufen, d.h. der Betrieb ist sowohl mit Liquefied Natural Gas (LNG) als auch mit schwefelarmen Low Sulphur Fuel Oil (LSFO) möglich.

Der Vertrag zur Umrüstung wurde Ende vergangener Woche mit der Hudong HONDHOA Shipbuilding (Group) Co., LTD unterschrieben. Der Umbau wird von der Werft Huarun Dadong Dockyard Co., LTD in Shanghai umgesetzt.
Während der Werftzeit wird das Brennstoffsystem sowie der bestehende Schweröl verbrennende Motor zu einem dualen Brennstoffmotor umgebaut. Geplant ist, das Schiff im LNG-Betrieb einzusetzen. Als Back-up soll auch ein Betrieb mit schwefelarmen LSFO möglich sein. „Mit der Umrüstung der ‚Sajir‘ sind wir die erste Reederei weltweit, die ein Containerschiff dieser Größenordnung auf LNG-Antrieb umstellt“, sagt Richard von Berlepsch, Managing Director Fleet Management bei Hapag-Lloyd. „Es ist also ein bis dato einmaliger Pilot durch den wir hoffen, für die Zukunft zu lernen und Wegbereiter für Umrüstungen von Großschiffen auf diesen alternativen Treibstoff zu sein.“
Die „Sajir“ gehört zu den insgesamt 17 als Neubau konzipierten „LNG-ready“-Schiffen in der Flotte von Hapag-Lloyd. Ihre 16 Schwesterschiffe sind ebenfalls technisch für eine Umrüstung geeignet. Mit dem Umbau der „Sajir“ realisiert Hapag-Lloyd laut eigenen Angaben eine technologische Option zur Reduzierung der Umwelteinflüsse von Großschiffen.

Schiffbau
Artikel Redaktion Schiff&Hafen
Anzeige
Artikel Redaktion Schiff&Hafen