Das Rettungsboot „Mercedes Sanne Elisasson ist mit einem Hybridantrieb ausgestattet

(Quelle: Torqeedo)

Hybridantrieb für schwedische Rettungsboote

Das in Gilching ansässige Unternehmen Torqeedo hat für ein Such- und Rettungsschiff der schwedischen Seenotrettungsgesellschaft ein Hybridantriebssystem geliefert.

„Mercedes Eliasson Sanne" ist 14 m lang und verfügt über zwei 478 kW starke Scania Dieselmotoren mit Waterjets und zwei Torqeedo Deep Blue 50 kW-Elektromotoren für insgesamt 118 kW. Das System umfasst zwei 10 kWh Deep Blue Lithiumbatterien, die genügend Energie für einen geräuschlosen und emissionsfreien Betrieb des Schiffes von bis zu 1,5 Stunden bei sechs Knoten liefern.

Lars Samuelsson, Leiter der Maritimen Abteilung, erklärt: „Wir verwenden den elektrischen Modus beim Ein- und Auslaufen in den Hafen. Die Besatzung nutzt die Dieselmotoren für Hochgeschwindigkeitsfahrten zum Rettungsstandort und schaltet dann für Such- und Rettungsaktionen wieder auf den elektrischen Modus um. Es ist von entscheidender Bedeutung, bei der Arbeit leise zu fahren, da selbst das kleinste Geräusch die Suche nach einer vermissten Person im Wasser behindern kann".

Schiffbau
Artikel Redaktion Schiff&Hafen
Anzeige
Artikel Redaktion Schiff&Hafen