Die 231 m lange „Artania" bleibt rund drei Wochen für Modernisierungs- und Klassearbeiten bei der Lloyd Werft in Bremerhaven (Quelle: Christian Eckhardt)

Jahresüberholung bei der Lloyd Werft

Bei der Lloyd Werft Bremerhaven GmbH soll in Kürze die Jahresüberholung des Kreuzfahrtschiffs „Artania“ von Phoenix Reisen beginnen.
Die Werft erwartet das 231 m lange 44 588 BRZ-Schiff, das für 1260 Gäste ausgelegt ist, am 17. November. Die Arbeiten, die im Kaiserdock II ausgeführt werden sollen, werden rund drei Wochen dauern. Am 6. Dezember soll das Flaggschiff von Phoenix Reisen die Werft für die nächste Kreuzfahrt wieder verlassen.

Neben den von der Lloyd Werft durchgeführten, routinemäßigen Wartungs- und Klassearbeiten sind auch direkt von der Reederei ausgeschriebene Modernisierungsarbeiten im Hotel- und Kabinenbereich geplant. Insgesamt sollen 250 Kabinen modernisiert werden. In den Kabinen und öffentlichen Bereichen sollen zudem Teppiche, Polster, Tapeten und viele Details aufgefrischt und neugestaltet werden. Hierzu leistet die Lloyd Werft die logistische Unterstützung.

Das 1984 in Helsinki als „Royal Princess“ für Princess Cruises gebaute Kreuzfahrtschiff befand sich von 2005 bis 2011 als „Artemis“ im Besitz von P&O Cruises. Im April 2011 wurde es an die V. Ships-Tochter Artania GmbH veräußert, Charterer ist seitdem der deutschsprachige Reiseveranstalter Phoenix Reisen. Nach der Übernahme durch den neuen Eigner erfolgte im Frühjahr 2011 ein vierwöchiger Großumbau bei der Bremerhavener Lloyd Werft. Vor fünf Jahren erhielt die „Artania“ auf der Lloyd Werft dann im Rahmen einer weiteren großen Werftzeit vier neue energieeffiziente Wärtsilä-Hauptmaschinen. Zunächst geht die „Artania“ nach Abschluss einer Kanaren- und Westeuropareise am 17. November an das Columbus Cruise Center.
Nachdem dort die Passagiere und ein Großteil der Crew das Schiff verlassen haben, wird das Schiff mit Schlepperhilfe zur benachbarten Lloyd Werft Bremerhaven verholt. Dort werden in den folgenden Wochen u.a. die Lüfterkanäle und die Opferanoden am Rumpf erneut. Neben Stahlreparaturen im Bereich der Außenhaut und im Bereich der Tanktoppplatten werden auch die Abgasrohre erneuert, Tanks gereinigt, Außenbordarmaturen und diverse Ventile überholt, Elektromotoren und die Vorwärmer der Kraftstoffeinspritzanlage gewartet. Zudem wird das Schiff gewaschen und konserviert.

Schiffbau
Artikel Redaktion Schiff&Hafen
Anzeige
Artikel Redaktion Schiff&Hafen