Methanol-betriebener Trockengutfrachter

Animation des 84,7m langen 5300 tdw-Schiffes  (Quelle: SDC)

Konzept für Methanol-betriebenen Trockengutfrachter

Das Designbüro SDC Ship Design & Consult GmbH aus Hamburg hat zusammen mit der in Niedersachsen und Bremen ansässigen Liberty Gruppe einen Trockengutfrachter entwickelt, der sowohl mit Dieselöl als auch mit Methanol betrieben werden kann.

Das 84,7m lange Schiff mit einer Tragfähigkeit von 5300 tdw – weitere Schiffsgrößen, wie z.B. 8300 tdw, sind in Planung – soll eine Geschwindigkeit von zwölf Knoten erreichen. Die in Zusammenarbeit mit der Hamburgischen Schiffbau-Versuchsanstalt (HSVA) optimierten Schiffslinien und die effiziente Propulsionsanlage führen den beiden Projektpartnern zufolge zu einem Tagesverbrauch von nur 4,5 t Brennstoff.

Im Dieselöl-Betrieb geben die Unternehmen die Reichweite des Schiffes mit ca. 5000 nm; im Betrieb mit Methanol mit ca. 3000 nm. Damit reicht die Methanol-Kapazität für eine Reise von etwa 14 Tagen.

Wie SDC und die Liberty Gruppe weiter mitteilen, ist das konzipierte Schiff NAABSA (Not Always Afloat But Save Aground)-tauglich und zeichnet sich durch eine hohe Manövrierfähigkeit sowie eine gute Sicht von der Brücke aus. Somit soll es besonders die Ansprüche kleinerer Häfen erfüllen. Neben einem möglichen CO2-neutralen Antrieb und einem brennstoffsparenden Design des Schiffskörpers, verfügt der Trockengutfrachter den Angaben zufolge über weitere umweltfreundliche Technologien.

Schiffbau
Artikel Redaktion Schiff&Hafen
Anzeige
Artikel Redaktion Schiff&Hafen