MV Werften (hier der Standort in Rostock) will Mittel aus dem Wirtschaftsstabilisierungsfonds des Bundes beantragen (Foto: MV Werften)

MV Werften kündigt Restrukturierung an

MV Werften will umfangreiche Restrukturierungen durchführen. Die Geschäftsführung der Schiffbaugruppe mit den Werftstandorten Wismar, Rostock und Stralsund kündigte dies am 12. August in einer turnusmäßigen Sitzung des Wirtschaftsausschusses an, in der über die aktuelle wirtschaftliche Lage und Zukunftsperspektiven der Werftengruppe informiert wurde. Eckpunkte und Einzelheiten sollen zeitnah in Zusammenarbeit mit den Arbeitnehmervertretern und unter Beteiligung von Experten erarbeitet und anschließend zügig umgesetzt werden.

Ziel des Restrukturierungsprogramms ist es, die Schiffbaugruppe mit den Werftstandorten Wismar, Rostock und Stralsund wirtschaftlich zu stabilisieren und in die Lage zu versetzen, das angepasste Bauprogramm sowie die Schiffe der Universal Class unter den neuen Marktgegebenheiten zu bauen. Parallel dazu kündigte die Werft an, dass sie Mittel aus dem Wirtschaftsstabilisierungsfonds des Bundes beantragen wird. Der erfolgreiche Kreditantrag sei eine wichtige Voraussetzung für eine Umsetzung des Fortführungskonzeptes, so MV Werften.

Schiffbau
Artikel Redaktion Schiff&Hafen
Anzeige
Artikel Redaktion Schiff&Hafen