Andreas Schell und Dr. Uwe Lauber

Andreas Schell (li.) und Dr. Uwe Lauber haben eine Absichtserklärung bezüglich einer geplanten Zusammenarbeit auf der mýa-Plattform, einem offenen System für das Flotten- und Assetmanagement, unterzeichnet (Foto: Rolls-Royce Power Systems)

mýa-Plattform: Rolls-Royce und MAN Energy Solutions planen Zusammenarbeit

Andreas Schell, CEO der Rolls-Royce-Geschäftseinheit Power Systems, und Dr. Uwe Lauber, CEO von MAN Energy Solutions, haben eine Absichtserklärung bezüglich einer geplanten Zusammenarbeit auf der mýa-Plattform unterzeichnet. Bei dieser Plattform handelt es sich um ein offenes System für das Flotten- und Assetmanagement, das die Daten von OEM-Herstellern, Anlagenbesitzern und -betreibern aus Branchen wie der Schifffahrtsindustrie und Energiewirtschaft integriert.

„Ich bin sehr froh, dass ein so wichtiger Akteur wie Rolls-Royce sich entschieden hat, der mýa-Organisation beizutreten und die Entwicklung der Plattform zu unterstützen. Mit der Einführung von mýa wollen wir die Komplexität für unsere Kunden und für andere OEM-Hersteller gleichermaßen reduzieren und die Hürden für die Datennutzung senken“, sagt Dr. Uwe Lauber. Mitglieder von mýa werden die Möglichkeit haben, über eine einzige Schnittstelle auf alle ihre digitalen Ressourcen zuzugreifen. Dabei integriert die Plattform alle Datenströme von OEM-Herstellern, Anlagenbesitzern und -betreibern und bietet eine vollständige Systemansicht.

Andreas Schell ergänzt: „Ziel unserer Zusammenarbeit ist die Weiterentwicklung und Förderung der mýa-Plattform zur Unterstützung unserer eigenen digitalen Produkte und Dienstleistungen. Anhand von mya werden wir die Daten für unsere Kunden auf einer einzigen Plattform bereitstellen können. Wir schreiten hier voran, weil wir das als einen großen Meilenstein ansehen. Voraussetzung für dieses erstmalige Angebot ist der Zusammenschluss weiterer Anbieter und Branchenakteure.“

Schiffbau
Artikel Redaktion Schiff&Hafen
Anzeige
Artikel Redaktion Schiff&Hafen