Ostseestaal produziert weiter

Ostseestaal hat umfangreiche Schutzmaßnahmen in den täglichen Betriebsabläufen ergriffen, damit die Arbeiten trotz der Corona-Pandemie weitergehen können (Quelle: Ostseestaal)

Produktion bei Ostseestaal läuft ohne Beschränkungen weiter

Trotz der Corona-Pandemie läuft der Betrieb bei der Stralsunder Ostseestaal GmbH & Co. KG ohne Beschränkungen weiter. „Ostseestaal arbeitet mit zahlreichen Partnern im internationalen Schiffbau und in anderen Industriebereichen zusammen, wo die Arbeiten vorerst weitergehen“, erklärt Dr. Thomas Kühmstedt, Technischer Direktor bei Ostseestaal. Es gebe bis dato keine Beschränkungen in der Fertigung und Projektbearbeitung. Auch bewähre sich jetzt die langjährige Strategie des Unternehmens, nicht einseitig auf den Schiffbau zu setzen. Eine Konsequenz, die Ostseestaal laut eigenen Angaben bereits im Zuge der Schiffbaukrise vor gut einem Jahrzehnt gezogen hatte. Neben der Produktion von 3D-kaltverformten Stahlblechen arbeitet Ostseestaal seit Jahren auch für Auftraggeber im Flugzeugbau, in der Windenergiebranche und Tankindustrie sowie bei Architekturprojekten.

Im Stralsunder Spezialunternehmen sind die Beschäftigten derzeit nicht von Kurzarbeit betroffen, so Ostseestaal. Indes sind unter den gegebenen Umständen der Corona-Epidemie sehr umfangreiche Schutzmaßnahmen in den täglichen Betriebsabläufen ergriffen worden. Beispielsweise wurden in der Fertigung alternative Schichtmodelle organisiert, um den Kontakt der Mitarbeiter untereinander zu minimieren. Zudem seien Dienstreisen abgesagt bzw. verschoben worden. Als Nebeneffekt eröffnet die notwendig gewordene Arbeit in aufgeteilten veränderten Teams neue Sichten auf eine modernere Organisation von Prozessen und Arbeitsabläufen, teilt das Unternehmen mit.

„Es wird versucht, allen vertraglichen Verpflichtungen gegenüber Geschäftspartnern gerecht zu werden. Alles Weitere hänge vom Verlauf der Krise ab, deren Folgen für die Wirtschaft derzeit niemand absehen kann“, sagt Dr. Kühmstedt.

Artikel Redaktion Schiff&Hafen
Anzeige
Artikel Redaktion Schiff&Hafen