„Nairana“

Die Aluminium-Fähre „Nairana“ wird in Südtasmanien betrieben (Quelle: Schottel)

Propulsionssysteme für australische Fähre

Die australische Aluminium-Fähre „Nairana“ ist mit Propulsionssystemen der Firma Schottel ausgerüstet worden. Die Werft Richardson Devine Marine (RDM) hat das von Incat Crowther designte Schiff vor Kurzem an den Eigner und Betreiber Sealink Tasmania übergeben. Ein Schwesterschiff befindet sich derzeit bei RDM noch im Bau. Es soll planmäßig im März 2021 den Betrieb aufnehmen.

Die Fähre hat vier Ruderpropeller vom Typ SRP 100 mit je 200 kW Leistung erhalten. Die rundum steuerbaren Anlagen werden von Dieselmotoren angetrieben. Um den Passagieren mehr Komfort zu bieten und die Lärmbelastung zu reduzieren, sind die Antriebe elastisch eingebaut. Die Ruderpropeller sind so konstruiert, dass sie während des Betriebs gewartet werden können.

Da es sich bei dem 44,9 m langen und 13,6 m breiten Schiff um eine Doppelendfähre mit zwei Steuerhäusern handelt, entfallen Wendemanöver. Bei Bedarf kann das Schiff bei geringer Auslastung mit nur zwei Antriebseinheiten arbeiten und zusätzlich Betriebskosten einsparen. Diese und die zweite im Bau befindliche Fähre fahren mit einer Geschwindigkeit von zwölf Knoten. Die derzeit eingesetzten Schiffe erreichen eine Geschwindigkeit von ungefähr acht Knoten. Durch die höhere Geschwindigkeit können mehr Fahrten pro Stunde absolviert werden.

Schiffbau
Artikel Redaktion Schiff&Hafen
Anzeige
Artikel Redaktion Schiff&Hafen