Die „Midnatsol“ wird nach ihrem Umbau 2021 den Namen des Wikingerhäuptlings „Eirik Raude“ („Erik der Rote“) tragen (Quelle: Hurtigruten/Maximilian Schwarz)

Umfangreiche Nachrüstungen für Hurtigruten-Schiffe

Die norwegische Reederei Hurtigruten will drei Schiffe ihrer Flotte umfangreich modernisieren und insbesondere die Antriebsanlagen umweltfreundlicher gestalten. Dafür sollen die Expeditionsschiffe mit Akkupacks nachgerüstet werden, um den Brennstoffverbrauch und die Emissionen zu senken. Zudem werden Landstromanschlüsse installiert und die Dieselmotoren IMO Tier3-konform modernisiert. Bei den umzubauenden Schiffen handelt es sich um die Einheiten „Trollfjord“ (Baujahr 2002), „Finnmarken“ (2002) und „Midnatsol“ (2003), die im Zuge der Modernisierungsmaßnamen die neuen Namen „Maud“, „Otto Sverdrup“ und „Eirik Raude“ erhalten.

Im nächsten Jahr wird zunächst die „Otto Sverdrup“ mit Batteriepacks ausgestattet. Die Installationen für die Schiffe „Maud“ und „Eirik Raude“ sind für das Jahr 2021 geplant. Im Rahmen des Umbaus sollen auch umfangreiche Modernisierungsarbeiten im Passagierbereich durchgeführt werden. Dazu zählen die Umgestaltung der öffentlichen Bereiche, die komplette Renovierung der Kabinen und Suiten, die Einrichtung von je drei neuen Restaurants und der Einbau eines neuen Wellnessbereiches. Nach Abschluss der Arbeiten sollen die Premium-Expeditionsschiffe jeweils Platz für bis zu 530 Gäste bieten.

Schiffbau
Artikel Redaktion Schiff&Hafen
Anzeige
Artikel Redaktion Schiff&Hafen