Nach der Erprobung in Stord wird die Technologie unter realen Betriebsbedingungen in einem der neuesten Chemikalientanker von Odfjell zum Einsatz kommen (Foto: Odfjell)

Wärtsilä beteiligt sich an norwegischem Brennstoffzellenprojekt

Ein in Norwegen ins Leben gerufene Forschungsprojekt erprobt den Einsatz von Brennstoffzellen an Bord von Hochseeschiffen auf langen Strecken. Neben den Hauptpartnern, der Reederei Odfjell, dem Spezialisten für Brennstoffzellentechnologie Prototech und dem Öl- und Gasunternehmen Lundin hat nun auch der Technologiekonzern Wärtsilä seine Beteiligung angekündigt.

„Größere Effizienz und gesteigerte Nachhaltigkeit stehen im Mittelpunkt von Wärtsilä's Vision eines intelligenten marinen Ökosystems. Wir sehen den Verbrennungsmotor weiterhin als den robustesten in der Schifffahrt, weil er die Flexibilität hat, mit zukünftigen erneuerbaren Kraftstoffen zu arbeiten, sobald diese konform, marktreif und verfügbar sind. Wir sind jedoch sehr daran interessiert, alle Bemühungen und Innovationen zu unterstützen, die darauf abzielen, den Kohlenstoff-Fußabdruck der Schifffahrt zu reduzieren, und wir sehen dieses Brennstoffzellenprojekt als einen wichtigen Beitrag zu diesen Bemühungen", sagt Ingve Sørfonn, Technologiemanager bei Wärtsilä Marine Power.

Die Brennstoffzellentechnologie wird zunächst mit einem 1,2-MW-Prototypen im Sustainable Energy Catapult Centre in Stord, Norwegen, getestet. Der Prototyp wird dann an Bord eines Chemikalientankers von Odjfell zur Erprobung auf See installiert.

Das Projekt wird von Gassnova, dem norwegischen Unternehmen für Kohlenstoffabscheidung und -speicherung, und von den Teilnehmern finanziert.

Schiffbau
Artikel Redaktion Schiff&Hafen
Anzeige
Artikel Redaktion Schiff&Hafen