Tognum baut neues Werk in Polen

Der Antriebssystem- und Energieanlagenspezialist plant die Investition von über 90 Mio. Euro nahe der Stadt Stargard Szczeciński in Westpolen. Das Werk soll ab der zweiten Hälfte des Jahres 2013 die ersten Komponenten für Motoren der Tognum-Marke MTU herstellen. Neben der Produktion werden auch Entwicklungseinrichtungen für mechanische und elektronische Motorkomponenten in Polen aufgebaut. In das Leitwerk Friedrichshafen investiert Tognum in ähnlicher Größenordnung.

In dem Werk Stargard Szczeciński sollen vor allem Kurbelgehäuse, Zylinderköpfe und großvolumige Anbauteile für die Baureihen 2000 und 4000 der Tognum-Marke MTU gefertigt werden. Diese Komponenten werden an die Montagelinien im Leitwerk Friedrichshafen (Deutschland) und in den Werken Aiken (USA) und Suzhou (China) geliefert, wo die Motoren, Antriebssysteme und Energieanlagen der Tognum-Gruppe hergestellt werden. Des Weiteren dehnt Tognum seine Entwicklungskapazitäten auf Polen aus. Ingenieure und Konstrukteure werden dort Motorkomponenten, die auch im neuen Werk hergestellt werden, sowie Elektronikbaugruppen für Motorsteuerung und Automation entwickeln und testen. Bereits für den Aufbau des neuen Standorts werden Mitarbeiter aus Polen eingestellt. Wenn das Werk voraussichtlich im Jahr 2015 in den Vollbetrieb geht, will die Tognum-Gruppe hier über 200 Mitarbeiter beschäftigen.

Voraussetzung für die Realisierung des Plans ist, dass alle behördlichen Genehmigungen im erforderlichen Zeitrahmen vorliegen. Die zwischenzeitlich gegründete Tognum-Tochtergesellschaft MTU Polska hat bereits ein 20 ha großes Grundstück zum Bau des Werks bei Stargard Szczeciński erworben.

Die Friedrichshafener Tognum-Gruppe will in Polen ein neues Werk zur Erweiterung ihrer europäischen Produktions- und Entwicklungskapazitäten bauen.

Teilen
Drucken
Nach oben