Das 108 m lange LNG-Bunkerschiff „Engie Zeebrugge“ versorgte die „Siem Confucius“ mit LNG, bevor der Autotransporter wieder nach Halifax in Kanada aufbrach (Foto: NPorts/Flight Inspector)

LNG-Schiff-zu-Schiff-Betankung in Emden

Im Hafen Emden ist der 200 m lange Autotransporter „Siem Confucius“ erstmals durch das LNG-Bunkerschiff „Engie Zeebrugge“ mit Flüssigerdgas versorgt worden. In rund acht Stunden wechselten rund 1500 t LNG von Schiff zu Schiff. Der in 2020 in Dienst gestellte Autotransporter war bereits Mitte Juni zur Verladung am Emskai im Hafen Emden. Der Neubau transportiert für VW Kraftfahrzeuge nach Nordamerika.

Seit November 2019 können mit Flüssigerdgas betriebene Schiffe an der Emspier „Ship-to-Ship” betankt werden. Zuvor wurden die genehmigungsrechtlichen Grundlagen sowie Sicherheitskonzepte mit der Feuerwehr, dem Wasserstraßen- und Schifffahrtsamt sowie der Generaldirektion Wasserstraßen und Schifffahrt entwickelt. Zudem wurde die Liegewanne an der Emspier im Jahr 2019 auf einer Länge von 400 m und einer Breite von 45 m auf 10,80 m vertieft.

LNG-Erfahrung hat der Hafen Emden schon seit 2015. Die Borkumfähre „Ostfriesland“ der Reederei AG Ems wird mit Flüssiggas angetrieben, hierbei erfolgt die Bebunkerung per Truck-to-Ship.

Schifffahrt
Artikel Redaktion Schiff&Hafen
Anzeige
Artikel Redaktion Schiff&Hafen