Zeaborn Ship Management nutzt Closelink-Einkaufsplattform

Die Procurement-Plattform für maritime Schmierstoffe, Closelink, hat die Zeaborn Ship Management GmbH & Cie. KG als Kunden gewonnen. Wie Closelink mitteilt, wird Zeaborn mit einer Flotte von rund 130 Schiffen den Einkauf aller Motorenöle, Schmierstoffe und Fette für den Schiffsbetrieb zukünftig über die Plattform abwickeln. Diese Schmierstoffe und Öle sind den Angaben zufolge nach dem Brennstoff der größte Kostenblock unter den Verbrauchsgütern. Ein durchschnittliches 2800 TEU-Containerschiff verbrauche pro Jahr mehr als 60 t Motoröl sowie bis zu 20 t weitere Schmiermittel im Wert von über 100 000 US-Dollar zum Betrieb von Hilfsmotoren, Bordmaschinen oder Pumpen.

Die Closelink-Einkaufsplattform digitalisiert und automatisiert unter anderem den Einkauf. Auf der Plattform werden die von Zeaborn mit den Lieferanten ausgehandelten Rahmenverträge für den Schmierstoffeinkauf hinterlegt, zum Beispiel Lieferhäfen, Spezifikationen für die individuellen Schiffsmotoren, Verfügbarkeiten und Preise. Die Einkäufer bei Zeaborn können über Closelink per Mausklick Preisszenarien vergleichen, Verfügbarkeiten anfragen, Bestellungen auslösen und Statistiken einsehen. Bei 130 Schiffen mit je 20 verschiedenen Schmierstoffen und mindestens vier Bunkerterminen pro Jahr führt das den Angaben zufolge zu einer erheblichen Entlastung im Einkaufsmanagement. Zudem lassen sich die aktuellen Schmierstoffbestände pro Schiff transparent an zentraler Stelle verwalten. So kann der Einkauf den Verbrauch, Restmengen und Fahrtrouten analysieren. Auch der Preisvergleich zwischen den kommenden, anzulaufenden Häfen ist möglich und erlaubt eine kostenoptimierte Steuerung des Einkaufs.

Schifffahrt
Artikel Redaktion Schiff&Hafen
Anzeige
Artikel Redaktion Schiff&Hafen