Streit um Marine-Auftrag

Ein milliardenschwerer Auftrag über den Bau von vier Fregatten für die Hamburger Werft Blohm + Voss verzögert sich voraussichtlich. Das Unternehmen hatte ursprünglich mit einer Vergabe noch in diesem Jahr gerechnet. «Wir gehen davon aus, dass wir den Auftrag im ersten Halbjahr 2007 erhalten werden», sagte Blohm + Voss-Sprecherin Andrea Wessel. Hintergrund der Verzögerung ist ein Streit zwischen der Werft und dem Auftraggeber, dem Bundesverteidigungsministerium, über den Preis für die vier Fregatten des neuen Typs F125. Laut Blohm + Voss sollen 1000 Arbeitsplätze an dem Auftrag hängen, der insgesamt etwa 2,2 Milliarden Euro wert sein soll.

Mehr: In der Tagesausgabe des THB Deutsche Schiffahrts-Zeitung.

Teilen
Drucken
Nach oben