Operatives Ergebnis in 2018 maßgeblich verbessert

Hapag-Lloyd hat die Bilanz für das vergangene Jahr präsentiert. Im Geschäftsjahr 2018 konnte die Hamburger Reederei ein höheres operatives Ergebnis erzielen als im Vorjahr.

Auf Grundlage vorläufiger Zahlen steigerte sich das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) auf 1138 Mio. Euro (2017: 1055 Mio. Euro). Das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) stieg auf 443 Mio. Euro (2017: 441 Mio. Euro). Beide Werte liegen Unternehmensangaben zufolge am oberen Ende der prognostizierten Bandbreiten für das Geschäftsjahr 2018. Die Umsätze erhöhten sich im Geschäftsjahr 2018 um 15 Prozent auf 11,5 Mrd. Euro (2017: 10,0 Mrd. Euro), insbesondere durch den Zusammenschluss mit UASC und die damit einhergehende um 21 Prozent auf 11,9 Mio. TEU gesteigerte Transportmenge.
Wesentliche Treiber sind laut Hapag-Lloyd eine weltweit höhere Transportmenge, zunehmend bessere Frachtraten in der zweiten Jahreshälfte sowie der Zusammenschluss mit United Arab Shipping Company Limited (UASC) und dadurch erzielte Kostensynergien.

Unternehmen
Artikel Redaktion Schiff&Hafen
Anzeige
Artikel Redaktion Schiff&Hafen