Ein Themenfeld mit wachsender Bedeutung und enormem Marktpotenzial ist die Innenausstatung von Kreuzfahrtschiffen. Auf der neuen Messe Marine Interiors in Hamburg stellen aktuell mehr als 100 Unternehmen aus 21 Ländern ihre Produkte vor. (Quelle: HMC/Katrin Neuhauser)

Marine Interiors: Erfolgreicher Start für neue Fachmesse

Heute startet in Hamburg die neue Fachmesse Marine Interiors Cruise & Ferry Global Expo, die den Fokus ganz auf die Inneneinrichtung von Passagierschiffen legt. Die Marine Interiors Cruise & Ferry Global Expo wird erstmalig vom 11. bis 13. September 2019 parallel zur Seatrade Europe, Cruise and River Cruise Convention auf dem Gelände der Hamburg Messe durchgeführt.

Die neue Fachmesse für den Innenausbau von Passagierschiffen soll der starken Nachfrage für Innausstattung im boomenden Kreuzfahrt-Markt gerecht werden. Auf der maritimen Fachmesse präsentieren rund 100 internationale Aussteller aus allen Bereichen des Schiffsinnenausbaus ihr Dienstleistungsangebot und ihr umfangreiches Produktportfolio - von Innendesign, über Ausrüstung bis hin zur technischen Ausstattung. Sie treffen dort besucherseitig auf Einkaufsverantwortliche, Innenarchitekten und sonstige Entscheider der weltweit führenden Reedereien und Werften. Laut Veranstalter haben unter anderem Vertreter von MV Werften, Blohm+Voss, Meyer Werft, Fincantieri, Lürssen, Nobiskrug, Lloyd Werft und von Werften aus Asien ihren Besuch auf der Marine Interiors angekündigt.

Kurz vor der Premiere der Marine Interiors hatte die Hamburg Messe und Congress (HMC) Reedereien, Schiffbauunternehmen und Zuliefererbetriebe aus aller Welt nach ihren Einschätzungen zur wirtschaftlichen und technologischen Entwicklung in der Branche gefragt. Der SMM Maritime Industry Report (MIR) enthält dabei erstmals auch Aspekte zum Themenfeld Interieur. Mehr als ein Drittel der Befragten gab an, Bedarf an Produkten und Dienstleistungen für die Schiffsinnenausstattung zu haben. Schlüsselfertige Angebote liegen hier besonders hoch im Kurs. Die Mehrheit ist außerdem offen für Markteinsteiger. „Wir sind ständig auf der Suche nach neuen Lieferanten, die auf unsere Anforderungen zugeschnittene Lösungen anbieten“, sagt etwa Dr. Hermann J. Klein, Geschäftsführer Carnival Maritime. Laut MIR richten einige Anbieter auf der Suche nach potenziellen Auftraggebern den Blick nach Asien: 21 Prozent der Befragten planen, ihre Aktivitäten dort zu verstärken. Ein Drittel gab an, dort bereits aktiv zu sein.

Das florierende Asien-Geschäft greift die Marine Interiors auch in ihrem Konferenzprogramm auf: So finden am Freitag, den 13. September, die Chinese Dialogue Sessions statt, die der Vertiefung der europäisch-chinesischen Geschäftsbeziehungen im Kreuzfahrt- und RoPax-Fährschiffbau dienen. Heute, am Mittwoch, den 11. September, dreht sich in den Panels auf der Konferenz alles um die Frage, wie sich Markenwerte in Designideen umsetzen lassen. Am Donnerstag, den 12. September, stehen wiederum die strengen Sicherheitsanforderungen an Bord im Fokus: Hier erklären renommierte Designer, wie man regulatorische Hürden beim Bau eines Kreuzfahrtschiffes ästhetisch ansprechend meistert. „Mit der Marine Interiors gehen wir auf die Bedürfnisse des Marktes ein und bieten den Ausstellern für die Schiffsinnenausstattung erstmals eine eigene Bühne. Wir freuen uns auf die hochkarätigen Unternehmen, viele Besucher und angeregte Diskussionen im Rahmen der Konferenzen“, erklärt Claus Ulrich Selbach, Geschäftsbereichsleiter Maritime und Technologiemessen bei der HMC. Zu beiden Veranstaltungen Seatrade Europe und Marine Interiors werden mehr als 7500 Teilnehmer aus über 50 Ländern erwarten.

Weitere Informationen: www.marineinteriors-expo.com

Veranstaltungen
Artikel Redaktion Schiff&Hafen
Anzeige
Artikel Redaktion Schiff&Hafen