Share |

Ergebnisse der zweiten Offshore-Wind-Auktion

09.05.2018
Die Ergebnisse der zweiten Ausschreibungsrunde für die Windenergie auf See in Deutschland sind kürzlich durch die Bundesnetzagentur veröffentlicht worden.

Dabei wurden insgesamt 1610 MW in sechs Projekten in Nord- und Ostsee bezuschlagt, davon drei Projekte in der Ostsee. Der Durchschnittswert in der Gesamtauktion beträgt 4,66 Cent/kWh bei einem Höchstgebot von 9,83 Cent/kWh. Zudem kam es, wie schon bei der Ausschreibung im April letzten Jahres, wieder zu sogenannten Null-Cent-Geboten.
Die im Vergleich zur ersten Ausschreibung höheren Durchschnittsgebote erklären sich vor allem durch die sogenannte Ostseequote, welche mit einer Größe von 500 MW bis zu 750 MW weniger Wettbewerbsdruck zur Folge hatte. Zudem sind die Standortbedingungen in der Ostsee komplexer und die Projekte dort sollen bereits in den Jahren 2021/22 in Betrieb genommen werden.
Folgende Bieter erhielten die Zuschläge für die Offshore-Windparks:
-    Orsted Borkum Riffgrund West I GmbH (Nordsee Cluster 1)
-    Gode Wind 4 GmbH (Nordsee Cluster 3)
-    Innogy Kaskasi GmbH (Nordsee Cluster 4)
-    Iberdrola Renovables Deutschland GmbH (Ostsee Cluster 1)
-    Baltic Eagle GmbH (Ostsee Cluster 2)
-    KNK Wind GmbH (Ostsee Cluster 4).


Spezialausgaben / Directories

Termine

MarketKey Ltd. 
D
Hamburg
24.01.2019 - 25.01.2019
Danish Maritime Authority/IALA
DK
Copenhagen
06.02.2019 - 08.02.2019
World Ocean Council
OM
Muscat
11.02.2019 - 13.02.2019

Google Translate

Translate this page to your language: