(V.l.) Tony Johnson, Technical Marine Manager der australischen Reederei SeaRoad, und FSG-Geschäftsführer Philipp Maracke beim ersten Stahlschnitt für die RoRo-Fähre (Foto: FSG)

  

Baubeginn für RoRo-Fähre bei FSG

Bei der Flensburger Schiffbau-Gesellschaft (FSG) ist mit dem Brennstart der Baubeginn einer 210 m langen und 29,30 m breiten RoRo-Fähre für die australische Reederei SeaRoad erfolgt. Das Schiff wird über 3722 Spurmeter für den Frachttransport verfügen, und es können zusätzlich 101 PKW an Bord genommen werden. Zudem wird die Einheit mit 25 Kabinen mit 27 Betten ausgestattet. Die 43 100 BRZ-Fähre wird speziell geeignet sein für den Transport schwerer Ladung mit einem Stückgewicht von bis zu 100 t. Mit den beiden LNG-betriebenen Hauptmaschinen mit einer Leistung von jeweils 10 300 kW soll eine Geschwindigkeit von 22,5 kn erreicht werden.

Die RoRo-Fähre soll auf der Bass-Straße zwischen Devonport auf Tasmanien und Melbourne im Bundesstaat Victoria auf dem australischen Festland in Fahrt gehen. Der Auftragswert beträgt laut der FSG mehr als 100 Mio. Euro. Finanzierungspartner des Projekts ist die Commonwealth Bank of Australia. Die Ablieferung des Schiffs ist für das vierte Quartal 2023 geplant.

Schiffbau
Artikel Redaktion Schiff&Hafen
Artikel Redaktion Schiff&Hafen