Der Neue Hafen Kiel-Canal wird voraussichtlich ab Sommer voll ausgestattet und betriebsbereit sein

Betreibervertrag für den „Neuen Hafen Kiel-Canal“ unterzeichnet

Die Rendsburg Port GmbH – ein paritätisches Joint Venture zwischen der Ahlmann-Zerssen GmbH + Co KG und der Brunsbüttel Ports GmbH – hat die europaweite Ausschreibung für den Betrieb des „Neuen Hafen Kiel-Canal“ gewonnen.

Am 20. Januar wurde der Vertrag mit einer Laufzeit von 15 Jahren mit der Eigentümerin, der Neuer Hafen Kiel-Canal GmbH (NHK-C), unterzeichnet. Ab dem 1. Februar 2012 ist die Rendsburg Port GmbH offizieller Betreiber des neuen Hafens im Nord-Ostsee-Kanal.
Die gesamte Hafeninfrastruktur einschließlich der Kaianlagen bleibt weiterhin im Besitz der NHK-C, die das derzeit bestehende 2,2 ha große Hafengelände noch um eine etwa 1,5 ha große Vorstaufläche erweitern will. Ein Tätigkeitsschwerpunkt des Hafens soll der Bereich Offshore-Windenergie werden. Der Schwerlasthafen bietet sich Betreiberangaben zufolge generell für den Umschlag und die Verladung von schweren und großen Komponenten sowie Container an. Das Unternehmen Max Bögl, das auf der vormals für einen Windkraftanlagenhersteller vorgesehenen hafennahen Fläche ab dem ersten Quartal 2013 mit der Herstellung von Türmen für Windenergieanlagen beginnen will, wird u.a. zu den neuen Kunden zählen.
Die Kailänge des Neuen Hafen Kiel-Canal mit zwei Liegeplätzen beträgt 300 m, der Tiefgang liegt bei 9,50 m. Zwei neue Krane mit 150 t und 100 t Tragfähigkeit, im Tandembetrieb 250 t, sollen ab Sommer 2012 zur Verfügung stehen. 

Häfen
Artikel Redaktion Schiff&Hafen
Anzeige
Artikel Redaktion Schiff&Hafen