Das CSOV soll ab August im Windpark „Bard Offshore 1“ eingesetzt werden   (Foto: Astilleros Gondán)

Edda Wind übernimmt erstes CSOV einer neuen Serie

Der norwegische Offshore-Windkraft-Dienstleister Edda Wind hat das 88,3 m lange und 19,7 m breite CSOV (Commissioning Service Operation Vessel) „Edda Breeze“ in Empfang genommen. Das Schiff wurde auf der spanischen Werft Astilleros Gondán gebaut und ist die erste Einheit einer Serie von insgesamt sieben CSOVs und zwei SOVs (Service Operation Vessels) für Edda Wind, die für einen Nullemissionsbetrieb vorbereitet sind. Hierfür nutzen die Einheiten die LOHC (Liquid Organic Hydrogen Carrier)-Technologie. Nach Angaben des CEO von Edda Wind, Kenneth Walland, ist die „Edda Breeze“ das erste CSOV der Welt, das mit einem wasserstoffbasierten Energiesystem ausgestattet und für eine vierwöchige Betriebsdauer ausgelegt ist. Die Schiffe der neuen Serie sollen demnach in einigen Jahren in der Lage sein, den Bau und die Inbetriebnahme von Windparks zu unterstützen, ohne dabei CO2 zu emittieren.

Die „Edda Breeze“ wird ab August für zehn Jahre an den Bremer Windparkbetreiber Ocean Breeze Energy verchartert und soll in dem 400-MW-Windpark „Bard Offshore 1“ vor der deutschen Nordseeküste eingesetzt werden. Das Schiff bietet Kapazitäten für 93 Techniker und 27 Besatzungsmitglieder und verfügt unter anderem über einen 3D-Kran und eine bewegungskompensierende Gangway.

Offshore
Artikel Redaktion Schiff&Hafen
Artikel Redaktion Schiff&Hafen