Kreuzfahrtschiff "Saga Ruby" am Kai neben dem Kieler Hafenhaus

Kiel kann Umschlagsergebnis nahezu behaupten

Der Kieler Seehafen konnte sein Umschlagsergebnis im vergangenen Jahr nahezu behaupten.

In 2009 wurden insgesamt 4,86 Mio. Tonnen verladen bzw. gelöscht (2008: 4,91 Mio. t). Dabei haben sich die verschiedenen Geschäftsbereiche unterschiedlich entwickelt: Während der Umschlag von Massengütern, Containern sowie Stückgütern in Richtung Baltikum zulegte, verzeichneten die Fährverkehre von und nach Skandinavien sowie Russland rückläufige Mengen. Im Passagierverkehr konnte Kiel insgesamt sogar leicht zulegen. 2009 wurden 1,88 Mio. Passagiere abgefertigt (2008: 1,85 Mio. Passagiere), wobei der Seetourismus ab Kiel immer mehr an Bedeutung gewinnt.    

Umschlagsstärkster Kieler Hafenteil ist der Ostuferhafen, in dem 2,3 Mio. Tonnen oder 11 % mehr Güter als im Vorjahr umgeschlagen wurden. Im März 2009 wurde im Ostuferhafen der regelmäßige Containerumschlag aufgenommen. Der neue Containerverkehr basiert auf der Verladung von Ferroalloy, einem hochwertigen Zuschlagsstoff für die westeuropäische Stahlindustrie, der von Kasachstan via Riga nach Kiel gelangt. Die SEEHAFEN KIEL hat in 2009 einen fabrikneuen Hafenmobilkran in Betrieb genommen, der auch für die Verladung von Projekt- und Schwergut geeignet ist. Starke Zuwächse im Ladungsaufkommen verzeichnet der Liniendienst Kiel - Klaipeda. Hier hat der Einsatz der größten und modernsten RoPax-Fähre unter litauischer Flagge, der „Lisco Maxima“, seit Mai positiv zum Ergebnis beigetragen. Dirk Claus: „Das neue Schiff wird vom Markt gut angenommen und leistet einen wichtigen Beitrag zur Verkehrsverlagerung von der Straße auf den Seeweg.“

Seine Position als beliebtester deutscher Kreuzfahrthafen konnte Kiel im vergangenen Jahr festigen. Insgesamt wurde Kiel 115-mal von 21 verschiedenen Kreuzfahrtschiffen angelaufen. Erstmals gingen mehr als 290000 Reisende an oder von Bord. An Spitzentagen wurden allein am Ostseekai binnen weniger Stunden mehr als 9000 Passagiere abgefertigt.

Nach derzeitigem Stand wird Kiel das gute Vorjahresergebnis voraussichtlich erneut übertreffen. Bis dato liegen 138 Anmeldungen für die Sommersaison 2010 vor, die am 28. April von der „Mona Lisa“ eröffnet wird. Erstmals in Kiel ist u. a. die „AIDAcara“, die 21-mal am Ostseekai erwartet wird. Häufigste Gäste sind die Schiffe der Reederei MSC, darunter die „MSC Poesia“.

Die derzeit wichtigste Investitionsmaßnahme im Kieler Hafen ist der Neubau des Passagierterminals am Schwedenkai. In wenigen Wochen wird der Hochbau abgeschlossen sein, sodass das Gebäude im Sommer bezugsfertig ist. Wichtigster Nutzer wird die schwedische Stena Line, die von hier den Fährdienst Kiel – Göteborg betreibt.

Häfen
Artikel Redaktion Schiff&Hafen
Artikel Redaktion Schiff&Hafen