Im Rahmen des NEcOLEAP-Projekts will Meyer Turku zusammen mit finnischen Partnern innovative Technologien für den Bau und Betrieb eines klimaneutralen Kreuzfahrtschiffs entwickeln (Quelle: Meyer Turku)

Konzept für klimaneutrales Kreuzfahrtschiff bis 2025

Die finnische Wirtschaftsförderung Business Finland hat ein Programm zur Entwicklung innovativer Technologien für den Bau und Betrieb eines CO2-neutralen Kreuzfahrtschiffs initiiert. An dem NEcOLEAP-Projekt ist die Werft Meyer Turku maßgeblich beteiligt. Ziel ist es, bis 2025 das Konzept für ein klimaneutrales Kreuzfahrtschiff zu realisieren, und bis 2030 auch den Schiffbau auf Klimaneutralität umzustellen.

Die Kosten für das NEcOLEAP-Projekt werden auf rund 100 Mio. Euro geschätzt, von denen Business Finland 20 Mio. Euro und Meyer Turku 30 Mio. Euro beisteuern. Business Finland hat außerdem 50 Mio. Euro für Unternehmen, Forschungsinstitute und Universitäten bereitgestellt, die an dem Projekt beteiligt sind. Meyer Turku erhofft sich durch die Innovationsoffensive einen zukünftigen Auftrag zum Bau eines Kreuzfahrtschiffes in Milliardenhöhe.

Die Forschungs- und Entwicklungsschwerpunkte des Projekts konzentrieren sich auf vier Bereiche: das Kreuzfahrtschiff, die Werftfertigung, die Einführung intelligenter Technologien und die Aus- und Weiterbildung zukünftiger Fachkräfte.

Zahlreiche Partner haben bereits ihr Interesse an einer Projektteilnahme bekundet. Unter anderem wollen sich Universitäten und Forschungsinstitute sowie Zulieferer und Start-ups beteiligen. „Der Bau eines klimaneutralen Kreuzfahrtschiffes erfordert eine umfassende Zusammenarbeit zwischen Unternehmen, Universitäten und Forschungsinstituten sowie neue Arbeitsweisen. Im Rahmen des NEcOLEAP-Projekts werden wir neue nachhaltige Technologien erforschen, die für die Entwicklung von Energie- und Ressourceneffizienz, Automatisierung, Robotik und Cybersicherheit für Schiffe und Schiffbau genutzt werden können“, betont Tapani Pulli, Executive Vice President von Meyer Turku.

Schiffbau
Artikel Redaktion Schiff&Hafen
Artikel Redaktion Schiff&Hafen