Die Bunkerbarge „Ellen“ liefert zum ersten Mal grünes Methanol im Hafen von Rotterdam (Foto: Jerry Lampen)

Maersk-Schiff bunkert in Rotterdam erstmals grünes Methanol

Erstmals hat ein Containerschiff der dänischen Reederei Maersk während der Jungfernfahrt nach Kopenhagen grünes Methanol im Hafen von Rotterdam gebunkert. Das von Hyundai Mipo in Ulsan, Korea, gebaute 172 m lange 2100-TEU-Schiff wurde bei APM Terminals auf der Maasvlakte II von der Bunkerbarge „Ellen“ versorgt.

Den Angaben der Reederei zufolge wird der Neubau künftig im nordeuropäischen Raum eingesetzt. Auf den Routen könne es neben Methanol auch mit schwefelarmem Schweröl angetrieben werden. Darüber hinaus hat Maersk 18 weitere Containerschiffe mit Methanol-Antrieb von rund 16 000 TEU für die Asien-Europa-Route bei Hyundai bestellt. Diese sollen 2024 und 2025 in Betrieb gehen.

Das Methanol wurde von OCI Terminal Europoort geliefert, einem Unternehmen der niederländischen OCI Global-Gruppe, die aus dem Chemiekonzern DSM hervorgegangen ist. Nach Angaben des Unternehmens wurde mit dieser ersten Lieferung der Grundstein für den Aufbau einer Infrastruktur für den neuen Kraftstoff gelegt.

OCI hat zudem einen Vertrag mit dem Transportunternehmen X-Press Feeders unterzeichnet, der die Lieferung von grünem Methanol für Dual-Fuel-Schiffe in Rotterdam ab dem kommenden Jahr vorsieht. Darüber hinaus hat OCI mit der niederländischen Binnenschifffahrtsreederei Unibarge den Umbau eines bestehenden Bunkerschiffes vereinbart. Dieses soll künftig dazu in der Lage sein, Methanol zu bunkern und damit Hochseeschiffe zu versorgen.

Häfen
Artikel Redaktion Schiff&Hafen
Artikel Redaktion Schiff&Hafen