Seitenriss des neuen Mehrzweckschiffs „Thor“ (Quelle: Technolog)

Mehrzweckschiff für die maritime Notfallvorsorge und Forschung

Das Havariekommando und der Niedersächsische Landesbetrieb für Wasserwirtschaft, Küsten- und Naturschutz (NLWKN) wollen 2024 ein neues Mehrzweckschiff für die Schadstoffunfallbekämpfung sowie die Überwachung und Forschung in den niedersächsischen Küstengewässern in Dienst stellen. Der Neubau, der die 1981 gebaute „Thor“ ersetzen soll, wird derzeit vom Hamburger Ingenieurbüro Technolog entworfen.

Die 40 m lange Einheit soll in Wilhelmshaven stationiert und zur Bewältigung von komplexen Schadstoffunfällen sowie zur technischen Hilfeleistung bei havarierten Schiffen eingesetzt werden. Der Neubau wird über moderne, hydraulisch gesteuerte Ölaufnahmesysteme und eine Tankkapazität von rund 200 m3 verfügen. Für eine optimale Manövrierbarkeit erhält das Mehrzweckschiff ein dynamisches Positionierungssystem, das u.a. bei Ölbekämpfungseinsätzen und beim Entnehmen von Bodenproben erforderlich ist. Darüber hinaus wird es mit einem sogenannten A-Bock und speziellen Winden für den Einsatz von Schleppgeschirr ausgerüstet.

Der Neubau soll auch bei hydrographischen und sedimentologischen Vermessungen zum Einsatz kommen und zur Probenentnahme genutzt werden, die im bordeigenen Nasslabor untersucht werden können. Bei Design und Bau sollen hohe Umweltschutzstandards berücksichtigt werden, um das Schiff mit dem Umweltzeichen Blauer Engel zertifizieren zu können.

Die Ausschreibung zum Bau des neuen Mehrzweckschiffs soll direkt nach Abschluss der Planungsleistungen erfolgen. Die Ablieferung des Schiffs ist für das erste Quartal 2024 vorgesehen.

Schiffbau
Artikel Redaktion Schiff&Hafen
Artikel Redaktion Schiff&Hafen