Kalmar

Die Duisburger Eisenbahn und Häfen GmbH hat neue Kalmar-Großgeräte in Betrieb genommen

Reachstacker für Stahlumschlag

Der Duisburger Logistikdienstleister Eisenbahn und Häfen GmbH, eine hundertprozentige Tochter von ThyssenKrupp Steel, hat kürzlich drei Reachstacker des zur Cargotec Corporation gehörenden Herstellers Kalmar in Betrieb genommen.

Eingesetzt werden die Fahrzeuge beim Umschlag von Brammen (rechteckige Stahlhalbzeuge zur Herstellung von Blechen und Bändern).

Die Traglast der drei neuen Reachstacker, die ohne Umstapeln zu müssen, auch Brammen aus hintereinander liegenden Stapeln aufnehmen können, beträgt in der ersten Reihe 48 t, in der zweiten Reihe 41 t. Dabei können die mit einer hydraulischen Brammenzange sowie mit einer hydraulischen Magnetanlage ausgestatteten Fahrzeuge sowohl bis zu 800°C heiße Brammen als auch erkaltetes Material transportieren.

Erworben wurden die Fahrzeuge im Rahmen einer Neuausschreibung des Handlings der 2,55 m hohen, 12 m langen und bis zu 40 t schweren Brammen in den Lagern Beeckerwerth und Walsum sowie der damit einhergehenden Vergabe der Standortbewirtschaftung an die Eisenbahn und Häfen GmbH. Zusätzlich zu den Reachstackern wurde auch ein 52 t tragender Kalmar-Frontstapler beschafft. Dieser zeichnet sich Unternehmensangaben zufolge dadurch aus, dass seine Anbaugeräte mit denen der Reachstacker beliebig getauscht werden können.

In naher Zukunft sollen die vier Fahrzeuge um ein weiteres ergänzt werden. Der Grund für die umfangreichen Investitionen in die Umschlaggeräte ist unter anderem ein neues ThyssenKrupp Stahlwerk in Brasilien, das ab Ende 2009 große Mengen Stahl nach Duisburg zur Weiterverarbeitung liefern soll. Täglich sollen dann zwischen 20 000 t und 24 000 t Material umgeschlagen werden.

Häfen
Artikel Redaktion Schiff&Hafen
Artikel Redaktion Schiff&Hafen