Pressekonferenz in Hamburg

Stagnierende Umschlagsentwicklung bei deutschen Seehafenbetrieben

Anlässlich seiner jährlichen Pressekonferenz hat der Zentralverband der deutschen Seehafenbetriebe e.V. (ZDS) eine Bilanz für das Jahr 2015 präsentiert.

Nach einem insgesamt befriedigenden Jahr 2014 mit einem Wachstum im Güterumschlag von 2,2 Prozent auf 304,1 Mio. Tonnen rechnet der ZDS aufgrund der derzeitigen schwierigen Rahmenbedingungen für das laufende Jahr 2015 nur noch mit einer stagnierenden Umschlagsentwicklung. Im ersten Halbjahr ging der Umschlag im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 0,1 Prozent zurück, so Klaus-Dieter Peters, Präsident des ZDS.

Trotz der derzeit herausfordernden Rahmenbedingungen – den Krisen in Russland, der Ukraine sowie Griechenland, einer schwächelnden China-Konjunktur und weiteren Verzögerungen bei den Fahrwasseranpassungen von Elbe und Weser – blicken die Hafenunternehmen an Nord- und Ostsee jedoch grundsätzlich optimistisch in die Zukunft. Die Branche rechnet für die beiden Folgejahre mit einem Wachstum im unteren einstelligen Prozentbereich. „Diese Wachstumschancen müssen nun konsequent ergriffen werden. Auch die Politik hat das endlich erkannt und trägt ihren Teil hierzu bei“, sagte Peters im Hinblick auf die aus Hafensicht erfreulichen Ergebnisse der 9. Nationalen Maritimen Konferenz, die im Oktober in Bremerhaven stattgefunden hat.

Häfen
Artikel Redaktion Schiff&Hafen
Artikel Redaktion Schiff&Hafen