WHV e.V. zum Baufortschritt JadeWeserPort

Die Wilhelmshavener Hafenwirtschafts-Vereinigung e. V. (WHV e.V.), hat kürzlich einen Zwischenstand zum Bauvorhaben JadeWeserPort veröffentlicht.

Der Baufortschritt im Infrastrukturbereich des JadeWeserPorts läuft nach Plan, wie WHV aus Kreisen der bauausführenden Arbeitsgemeinschaft (Arge) bestätigt bekam.
Eurogate steht trotz der bislang sorgenvollen Entwicklung der Seeverkehre und damit auch der Hafenumschlagstätigkeit voll zum Hafenprojekt Containerterminal Wilhelmshaven, wie Aussagen der Geschäftsleitung von Eurogate der WHV gegenüber zu entnehmen waren. Die von dort angekündigte Verzögerung des Betriebsbeginns im Containerumschlag um drei Monate sei sicher auch im Hinblick auf negative Reaktionen der Medien und dem damit eingetretenen Imageverlust des Wilhelmshavener Hafenprojektes zu bedauern. WHV sieht jedoch in der frühzeitigen Reaktion der Eurogate-Geschäftsleitung auf das schwierige Marktumfeld ein verantwortungsbewusstes  Handeln auf den konzernweiten Rückgang im Containerumschlag von derzeit 10,1 %.

Die geringe Zeitverschiebung der Betriebsaufnahme des Containerterminals sollte allerdingsd nicht die Deutsche Bahn AG veranlassen, bei der Wiederherstellung der Zweigleisigkeit der Bahnstrecke Oldenburg – Sande, wie auch bei der Herstellung der Bahnumfahrung Sande abermals eine Flucht aus den zugesagten Terminen anzutreten. Das darf keinesfalls passieren, denn der Zugriff auf die dafür eingeplanten Infrastrukturmittel des Bundes durch andere Interessenten sei sonst zu befürchten.

Häfen
Artikel Redaktion Schiff&Hafen
Artikel Redaktion Schiff&Hafen