Deutsche Windtechnik soll u.a. den gesamten Bau- und Fertigungsprozesses dokumentieren und analysieren Foto: Deutsche Windtechnik AG

Deutsche Windtechnik übernimmt Überwachungsaufgaben im Offshore Windpark „DanTysk“

Die Offshore-Sparte der Deutschen Windtechnik AG, Bremen, ist von Vattenfall mit Teilen der Bau- und Montageüberwachung der Windturbinen des Offshore Windparks „DanTysk“ beauftragt worden. Ingenieure und Techniker der Deutschen Windtechnik sollen dabei systematisch die Qualität des gesamten Bau- und Fertigungsprozesses dokumentieren und analysieren und deren Einhaltung überwachen.

Die Vor-Ort-Arbeit der Deutschen Windtechnik startete im DanTysk-Basishafen im dänischen Esbjerg mit der Überwachung von Anlieferung und Lagerung der ersten Maschinenhäuser.
80 Windenergieanlagen vom Typ Siemens® SWT-3.6 werden in dem westlich vor Sylt gelegenen Windpark DanTysk auf einer Fläche von 70 m² installiert. Laut aktuellem Bauplan stehen drei sich überlappende Bauphasen im Fokus, deren Ablauf teilweise von der Deutschen Windtechnik unterstützt wird: die Vormontage („Pre-Assembly“) im Hafen von Esbjerg, die mechanische Fertigstellung der Anlagen auf See („Mechanical completion“) sowie die Vorbereitung der Inbetriebnahme („Pre-Commissioning“). Schwerpunkte des Controllings durch die Deutsche Windtechnik werden die Material- und Maschinenprüfung nach Anlieferung, die Überprüfung des Lagerkonzeptes sowie des Transports der Bauteile zum Windpark sein. Für die Rotorblätter findet bereits eine Qualitätskontrolle inklusive entsprechender Dokumentation bei der Herstellung statt.

Offshore
Artikel Redaktion Schiff&Hafen
Anzeige
Artikel Redaktion Schiff&Hafen