Die Installationsarbeiten im Offshore-Windpark "Riffgat" haben begonnen

Erste Anlage im Offshore-Windpark „Riffgat“ installiert

Die Installation von Windenergieanlagen im Offshore-Windpark „Riffgat“, der zurzeit von der EWE AG in der Nordsee errichtet wird, hat begonnen. Die Planungen sehen vor, den insgesamt 30 Anlagen umfassenden Windpark, bis zum Sommer fertigzustellen.

Nach dem Baubeginn im vergangenen Juni hatte das Projektteam zunächst alle Fundamente für die Windkraftanlagen auf See errichtet und die Verkabelung innerhalb des Parks fertiggestellt. Im Februar war dann das Umspannwerk installiert worden. Derzeit befindet sich der Park in der Installationsphase, für die in den vergangenen Monaten Windenergieanlagen von Siemens im dänischen Aalborg und Brande gefertigt wurden. Auf das Errichterschiff „Bold Tern“ der norwegischen Reederei Fred Olsen Windcarrier wurden die ersten Turmsegmente, Gondeln und Rotorblätter in Esbjerg verladen, von dort aus ging es in Richtung Borkum Riffgat. Insgesamt vier Mal wird das Schiff pendeln, bis alle Anlagen an ihrem Bestimmungsort installiert sind.
Bei den Windkraftanlagen handelt es sich um das Modell SWT-3.6-120 von Siemens. Jede der 30 Windkraftanlagen hat eine Leistung von 3,6 MW bei einem Rotordurchmesser von 120 m. Die Nabenhöhe beträgt 90 m, die Gesamthöhe der Anlage von der Wasseroberfläche bis zur oberen Rotorblattspitze 150 m.
Mit einer Gesamtleistung von 108 MW soll Riffgat Strom für rund 120 000 Haushalte produzieren. Errichtet werden die Anlagen von der Offshore-Windpark Riffgat GmbH & Co. KG, einer gemeinsamen Gesellschaft der EWE Vertrieb GmbH (90 Prozent) und der ENOVA Energiesysteme GmbH & Co KG (10 Prozent).

Offshore
Artikel Redaktion Schiff&Hafen
Artikel Redaktion Schiff&Hafen