Landanschluss für schwimmende Bohr-Plattform

Das Ende des 100 km-Kabels wird an Bord der Bohrinsel gezogen

Dafür wurde das Statoil-Angaben zufolge zurzeit längste Stromkabel unter Wasser von Mongstadt, nördlich von Bergen, zur Bohrinsel gelegt. Nach einer aktuellen Untersuchung sollen durch den Landanschluss 210000 Tonnen an CO2-Ausstoß jährlich vermieden werden.


Das 90000 V-Kabel ist 100 km lang und besteht aus einem festen und einem beweglichen Teil. die notwendige Entwicklung des Kabels ist Teil des Gjøa-Projekts. Statoil und Vertragspartner ABB haben mehrere Jahre an der Entwicklung einer Lösung zur Energieversorgung von Land aus gearbeitet, um die Stromerzeugung über Gasturbinen an Bord der Plattformen zu ersetzen.

Seit Mitte dieses Monats wird die schwimmende Statoil-Plattform Gjøa, die in der Nordsee vor Schottland Öl und Kondensate fördert, mit Strom vom Festland versorgt.

Teilen
Drucken
Nach oben