Die „Connector Express“ bietet in einem Wohnmodul Platz für bis zu 40 Techniker (Foto:Rhenus SE & Co. KG)

Multifunktionales Versorgungsschiff für Offshore-Projekte

In Kooperation mit A1 Offshore Solutions hat Rhenus Offshore Logistics ein Versorgungsschiff mit erweiterten Funktionen in Betrieb genommen.

Durch den Auftraggeber TenneT wird das Schiff vom Basishafen Emden aus für Versorgungsfahrten zu Offshore-Plattformen sowie Überprüfungen und Reparaturen von Strukturen und Seekabeln eingesetzt.
Die „Connector Express“ (Baujahr 2002) wurde für den neuen Einsatz auf der Fayard-Werft im dänischen Odense umgebaut und mit einem Wohnmodul für bis zu 40 Techniker ausgestattet. Zudem verfügt das Schiff über 700 m2 freie Decksfläche, einen 26-AHC-Kran mit einer Hublast von maximal 26 t und einen Cargo-Rail-Kran mit 10 t maximaler Hublast.
Für die Überprüfung und Reparatur von Seekabeln und Offshore-Strukturen unter der Wasseroberfläche kann die „Connector Express“ mit zwei Tauchrobotern ausgerüstet werden. Darüber hinaus verfügt sie über eine Drohnenplattform, ein Sonargerät zur Erkundung des Seebodens sowie ein Ultra-Short Baseline-Unterwassernavigationssystem. Zum Haupteinsatzgebiet gehören derzeit sechs TenneT-betriebene Umspannplattformen in deutschen Gewässern, die mit Lebensmitteln und Ersatzteilen beliefert werden müssen. Drei weitere Plattformen werden in diesem Jahr voraussichtlich dazukommen. Rhenus hat die „Connector Express“ langfristig gechartert. Weitere, ähnlich strukturierte Projekte, befinden sich Unternehmensangaben zufolge in Planung.

Offshore
Artikel Redaktion Schiff&Hafen
Anzeige
Artikel Redaktion Schiff&Hafen