v.l. Marco Schmidt, EnTech Geschäftsführer, Thomas Kainer, RWE Dea AG, Dr. Ulrich Getsch, Oberbürgermeister der Stadt Cuxhaven, Uwe Balasus-Lange, RWE Dea AG, Jochen Kaufholdt, EnTech Geschäftsführer

Neue Mittelplate-Landbasis in Cuxhaven eingeweiht

In Cuxhaven ist eine neue Landbasis zur Versorgung der Bohr- und Förderinsel Mittelplate eingeweiht worden. Das Ölfeld Mittelplate ist den Angaben zufolge das mit Abstand größte Erdölvorkommen Deutschlands, aus dem RWE Dea als Betriebsführer und Partner Wintershall bereits über 27 Millionen Tonnen Öl gewonnen haben.

Erbaut wurde die neue Landbasis im Auftrag der RWE Dea AG durch das Cuxhavener Unternehmen EnTec Industrial Services GmbH & Co. KG, das auch für den Betrieb zuständig ist. Die Bauzeit der beiden Betriebsteile am Helgoländer Kai und im Neuen Fischereihafen betrug fünf Monate. Insgesamt 16 Mitarbeiter sind in der Landbasis beschäftigt.
Neben dem Bau der Landbasis wurde außerdem die Schiffsflotte zur Versorgung der Mittelplate modernisiert. Durch den Einsatz neuer Schiffe mit Motoren modernster Bauart sollen sowohl die Schiffsbewegungen als auch die CO2-Emissionen deutlich reduziert werden.
Die insgesamt über 10 000 m² große Landbasis besteht aus einer über 12 m hohen Stahllagerhalle sowie einem Sozial- und Verwaltungstrakt. In der Lagerhalle werden wichtige Ausrüstungsgegenstände gelagert. Ein modernes Warenbestandssystem und eine verbesserte Lagerhaltung ermöglichen einen schnellen und sicheren Umschlag aller Materialien, die auf der Mittelplate benötigt werden. Ein Teil der neuen Landbasis liegt vor der Schleuse, im Bereich des Helgoländer Kais. So soll eine flexible Planung und Abwicklung der Schiffstransfers zur Bohr- und Förderinsel sichergestellt werden. Für die Schiffsverladung wird ein mobiler Hafenkran genutzt. Das Verschiffen der Güter erfolgt ab der östlichen Kaimauer.

Offshore
Artikel Redaktion Schiff&Hafen
Artikel Redaktion Schiff&Hafen