Alstom hat den Bau der Offshore-Konverterplattform für die Netzanbindugn DolWin3 in Auftrag gegeben (Illustration: Alstom)

Nordic Yards baut weitere Offshore-Konverterplattform

Nordic Yards hat erneut einen Auftrag zum Bau einer Offshore-Konverterplattform erhalten.

Auftraggeber ist erstmals das Energieunternehmen Alstom, das den Zuschlag des Übertragungsnetzbetreibers TenneT Offshore GmbH für das Offshore-Netzanbindungsprojekt DolWin3 erhalten hat. Innerhalb des Projekts sollen Offshore-Windparks im südwestlichen Teil der deutschen Nordsee an das Höchstspannungsnetz an Land angebunden werden.
Bei der "DolWin gamma" handelt es sich bereits um die vierte HVDC (High Voltage Direct Current)-Konverterplattform im Auftragsbuch der Werftengruppe. Mit der Baunummer 215 entsteht die sogenannte Tochterplattform, die künftig 900 MW in das deutsche Stromnetz einspeisen wird.
Die Offshore-Plattform besteht aus zwei Komponenten – der Topside und dem Fundament. In der Topside sind die Alstom-Umspanntechnik, Werkstätten, Wohn- und Maschinenräume untergebracht. Die Topside wird in der Nordsee auf einem Fundament installiert und zieht sich über ein Hydrauliksystem selbstständig aus dem Wasser. Nach diesem Prozess wird die Plattform, als Umspannwerk auf dem Meer, 20 m über der Wasseroberfläche stehen. Das Fundament wird sich in einer Tiefe von fast 30 m befinden.
Das Gesamtvolumen des vergebenen Auftrags für die Konverterplattform und die Übertragungskabel, für die das Unternehmen Prysmian verantwortlich ist, umfasst den Angaben zufolge über eine Milliarde Euro. Zum Auftrag für Nordic Yards gehören neben der Fertigung erstmals auch das komplette Paket der Basis- und Detailplanung sowie der Transport und die Installation auf See.
An den beiden Standorten von Nordic Yards in Rostock-Warnemünde und Wismar arbeiten derzeit 1135 Mitarbeiter. Mit dem neuen Auftrag ist eine Auslastung bis zum Jahr 2017 gesichert.

Offshore
Artikel Redaktion Schiff&Hafen
Artikel Redaktion Schiff&Hafen