Partnerschaft für den Bau von Offshore-Windparks

Die Firma Linnhoff unterstützt RWE Innogy bei der Hafenlogistik inklusive der Beladung der Offshore-Installationsschiffe sowie bei der Koordinierung weiterer Logistikmaßnahmen zu Wasser und aus der Luft. Die Reederei NSB, als einer der führenden deutschen Schiffsmanager mit zurzeit knapp 70 Schiffen unter deutscher Flagge (ca. 60% ihrer Flotte), wird die Bauaufsicht der von RWE Innogy in Auftrag gegebenen Offshore-Installationsschiffe unterstützen und deren nautisch-technisches Management übernehmen.

Die Zusammenarbeit mit beiden Unternehmen ist jeweils für fünf Jahre vereinbart. Die Verträge beziehen sich sowohl auf Arbeiten zur Errichtung des deutschen Offshore-Windparks „Nordsee Ost“ vor Helgoland als auch auf „Gwynt y Môr“ vor der walisischen Küste.

Die von RWE Innogy georderten Offshore-Installationsschiffe befinden sich derzeit bei einer südkoreanischen Werft in Bau. Das erste dieser weltweit größten Installationsschiffe wird im Herbst diesen Jahres von Bremerhaven aus den Bau des Offshore-Windparks „Nordsee Ost“ (295 MW) in Angriff nehmen. Das zweite Schiff wird wenig später vor Nordwales das Windkraftwerk „Gwynt y Môr“ (576 MW) errichten.

RWE Innogy hat für den Bau ihrer Offshore-Windparks eine langfristige Partnerschaft mit der Linnhoff Offshore AG sowie der Reederei NSB (Niederelbe Schiffahrtsgesellschaft mbH & Co. KG), beide Buxtehude, vereinbart.

 

Teilen
Drucken
Nach oben