Robuster Korrosionsschutz für Offshore-Windenergieanlagen

Die rauen Bedingungen auf dem offenen Meer mit starken Winden, hohem Wellengang und Salzwasser begünstigen Schädigungen der großen Stahlkonstruktionen von Offshore-Windenergieanlagen und Windparkkomponenten durch Korrosion. Geeignete Korrosionsschutzsysteme sollen den Betrieb der Anlagen für mindestens 25 Jahren gewährleisten.

Der europäische Fachverband für die Strom- und Wärmeerzeugung VGB PowerTech (VGB) und die Bundesanstalt für Wasserbau (BAW) haben nun einen gemeinsamen Standard entwickelt, der Offshore-Anlagen nachhaltig vor Korrosionsschäden schützen soll. Das Bundesamt für Seeschifffahrt und Hydrographie (BSH) hat zudem den VGB-Standard als verbindliche Vorschrift im Planfeststellungsverfahren für die Offshore-Windenergie festgelegt. Der Standard wurde in der Publikation „Korrosionsschutz von Offshore-Windenergieanlagen und Windparkkomponenten“ veröffentlicht.
 „Mit dieser Arbeit haben VGB und BAW die Planungssicherheit für die Offshore-Windindustrie erhöht und damit der Energiewende weiteren Rückenwind gegeben“, betont Dr. Hans Bünting, Vorsitzender des VGB PowerTech e.V. und Chief Operating Officer Renewables, innogy SE, Essen. „Damit werden die technische Mindestanforderungen für die anstehenden Ausschreibungsverfahren nach dem WindSeeG rechtzeitig konkretisiert. VGB als technischer Branchenverband und BAW zeigen mit diesem Standard auf, wie mit effizienter Arbeit und Kooperation Offshore-Windkraft sicherer und wirtschaftlich-technisch effizienter umgesetzt werden kann. Zudem bietet der VGB/BAW-Standard für alle Beteiligten sowohl auf Hersteller- als auch auf Betreiberseite jetzt klare Vorgaben“, so Dr. Bünting abschließend.
Zur Publikation „Korrosionsschutz von Offshore-Windenergieanlagen und Windparkkomponenten“ geht es hier.
https://www.vgb.org/korrosionsschutz_offshore_windenergieanlagen.html?dfid=78987

Offshore
Artikel Redaktion Schiff&Hafen
Artikel Redaktion Schiff&Hafen