Schleswig-Holsteins Windbranche diskutiert Standortprofil

Welches Standortprofil muss Schleswig-Holsteins Windenergiebranche entwickeln, um sich im internationalen Wettbewerb um Arbeitsplätze, Ansiedlung und Investitionen zukunftsfähig aufzustellen?
Diese Frage erörterten über 170 Experten zusammen mit Vertretern der Landesregierung und des Schleswig-Holsteinischen Landtages im Rahmen des ersten Parlamentarischen Abends der windcommunity schleswig-holstein am 30. Juni im Kieler Landeshaus. Veranstalter waren das Branchennetzwerk windcomm, die Forschungsgenossenschaft CEwind und die Husumer Messegesellschaft.

Themen wie den Netzausbau, die Entwicklung der Häfen und die Zukunft der Messe Husum WindEnergy standen zur Diskussion. Einigkeit herrschte unter den Experten darüber, dass die Investitionen in Forschung und Entwicklung sowie Aus- und Weiterbildung zukünftig steigen müssen. Darüber hinaus ist ein beschleunigter Netzausbau für die Zukunft der Windenergie von entscheidender Bedeutung.

Teilen
Drucken
Nach oben