Links: Übergabe des Steuerrades, rechts: Übergabe der Voith Turbo-Plakette

„Sea Installer“ – feierliche Begrüßung im Hafen von Grenaa

In der dänischen Hafenstadt Grenaa ist die „Sea Installer“, das neue Offshore-Installationsschiff von A2Sea A/S, im Rahmen einer feierlichen Zeremonie begrüßt worden.

Dazu hatte das Unternehmen zahlreiche Gäste eingeladen, unter anderem Kunden, lokale Vertreter, Mitarbeiter sowie Zulieferer.
Nach einem erfolgreich durchgeführten ersten Einsatz, der die Installation von 6 MW-Testturbinen von Siemens im Offshore-Windpark Gunfleet Sands 3 umfasste, hatte das Schiff in Grenaa festgemacht, um für die nächsten Installationsarbeiten im Anholt Offshore-Windpark fertiggemacht zu werden.
Jens Frederik Hansen, CEO bei A2Sea, begrüßte die Gäste und bedankte sich bei allen, die zum Bau des Schiffes beigetragen haben. Hansen zufolge entstand die erste Idee zum Bau der „Sea Installer“ bereits vor acht Jahren. Durch verschiedene Umstände, wie die Finanz- und Wirtschaftkrise, konnte das Projekt jedoch nicht unmittelbar umgesetzt werden. Vor anderthalb Jahren hatte nun der Bau bei der chinesischen Werft COSCO Shipyard begonnen. „Es ist ein Traum, der wahr wurde“, kommentierte Hansen die Fertigstellung des Spezialschiffes.
Nach Grußworten von Grenaas Bürgermeister sowie der Übergabe des symbolischen Steuerrads an die Kapitäne nutzte einer der Hauptlieferanten der „Sea Installer“, Voith Turbo, die Gelegenheit für die Übergabe einer Plakette. Diese überreichte Claus Hansen, Voith Turbo General Manager für Dänemark. Das Heidenheimer Unternehmen hatte neben drei je 3800 kW leistenden Voith Schneider Propellern, einen Voith Inline Thruster mit einer Leistung von 1500 kW zugeliefert. Diese tragen zu einer hohe Manövrierfähigkeit des Schiffes bei. Das konnte die „Sea Installer“ bereits beim ersten Einsatz unter Beweis stellen, als sie die 6 MW-Anlagen bis auf 3 cm genau positionierte.

Offshore
Artikel Redaktion Schiff&Hafen
Artikel Redaktion Schiff&Hafen