Der neue Schwimmgreifer für das WSA Weser-Jade-Nordsee ist 47 m lang und 10,5 m breit (Foto: WSA)

Arbeitsschiff für WSA Weser-Jade-Nordsee getauft

Das neue Arbeitsschiff für das Wasserstraßen- und Schifffahrtsamt (WSA) Weser-Jade-Nordsee ist kürzlich in Bremen auf den Namen „Wesergrund“ getauft worden. Der 47 m lange und 10,5 m breite Neubau ersetzt die vorhandenen Schwimmgreifer „Harriersand“ und „Werderland“ und wird u.a. für die Überwachung der Wasserstraßen, die Unterstützung von Inspektionsarbeiten und die Durchführung von Baumaßnahmen sowie bei Bergungsmaßnahmen eingesetzt, so das WSA.

Der auf der Werft der Schiffbau und Entwicklungsgesellschaft Tangermünde mbH gebaute Schwimmgreifer verfügt über drei jeweils 368 KW leistungsstarke Dieselgeneratoren sowie einen Pumpjet als Manövrierhilfe. Zudem ist das Arbeitsschiff mit Stelzen, einem Steinkasten und einem festen Hydraulikbagger ausgestattet. Für den Bau hat das WSA 8,8 Mio. Euro investiert.

„Mit der Indienststellung des neuen Schwimmgreifers haben wir unsere Fahrzeugflotte weiter modernisiert. Wir sind somit leistungsstärker geworden und können den erforderlichen hohen Standard zur Gewährleistung der Sicherheit und Leichtigkeit des Schiffsverkehrs auf den Wasserstraßen Weser, Hunte, Lesum und Wümme aufrechterhalten“, sagt Dr. Torsten Stengel, Leiter des WSA. „Mit der Erfüllung unserer Aufgaben, die wir mit Unterstützung der Wasserfahrzeuge wahrnehmen, leisten wir täglich einen wesentlichen Beitrag dafür, dass die maritime Wirtschaft in unserer Region existiert und sich entwickeln kann.“

Schiffbau
Artikel Redaktion Schiff&Hafen
Artikel Redaktion Schiff&Hafen